Sizilien

Vorne weg muss ich sagen, das ich mich einfach in Sizilien – und ganz besonders das wunderbare Lo Starnone – verliebt habe. Das ist bereits vor drei Jahren passiert, als wir das erste mal hier her kamen. Ich liebe die Menschen, die ich hier kennen gelernt habe, den Spot, das Kitesurfen in der Stehtiefen Lagune und sogar den völlig unberechenbar kommenden Wind. Ich glaube, jeder Kiter hat seinen Herz-Spot – man kann nicht erklären warum es einem gerade dieser so angetan hat, es ist einfach so!

Lo Stagnone

Wir sind über die Inseln Korsika und Sardinien nach Sizilien gekommen. Der Hafen von Palermo liegt etwa eine Stunde Autofahrt entfernt von Lo Stagnone. Egal ob ihr mit dem Flieger oder der Fähre anreist, ein Mietwagen ist absolut empfehlenswert auf der Insel, wenn ihr nicht nur an einem Ort verweilen möchtet.

Lo Starnone ist ein kleines Dorf im Westen Siziliens. Der Spot ist unter Kitesurfen bereits länger bekannt, hat sich aber erst in den letzten Jahren zu einer Topadresse innerhalb Europas gemausert. Der kurze Flug und der konstante Wind, sowie die langanhaltend sommerlichen Temperaturen machen ihn immer populärer. Gab es vor einigen Jahren weniger als eine Handvoll Kiteschulen, kaum bis gar keine Appartements und Unterhaltungsmöglichkeiten – so könnt ihr euch heute zwischen vielen Anbietern entscheiden, wie ihr hier leben und lernen wollt.

Die Lagune bietet euch geniale Flachwasserbedingungen. Das Wasser ist richtig warm, manchmal wärmer als die Luft. Überall könnt ihr stehen – man kann sogar zur vorgelagerten Insel laufen, oder darum herum kiten. Direkt vor der Kiteschule Sicily Kite/KiteWorldwide ist es an windigen Tagen recht voll und die Locals können schonmal etwas aus der Haut fahren, im Großen und Ganzen ist es aber immer überschaubar, da die Lagune riesig ist und sich alles gut verteilt. Umso weiter man sich in Richtung Norden hält, desto leerer wird das Wasser – wer es also übersichtlicher mag, fährt hier.

Puzziteddu – Wave-Spot südlich von Lo Stagnone

Wer Abwechslung sucht, sollte unbedingt nach Puzziteddu fahren: Schöne gleichmäßige Wellen (Höhe, je nach Windstärke), Sandstrand, nicht überfüllt – und Abkühlung im Wasser. Die Autofahrt dauert etwas mehr als eine Stunde von Lo Starnone aus. Es macht großen Spaß, die Wellen mit dem Waveboard zu schnippeln, kleine Jumps abzupassen und übers offene Meer zu heizen. Die Locals hier sind entspannter, als in Lo Stagnone – was sicher daran liegt, das sich Kite-Urlauber noch nicht sehr oft nach Puzziteddu verirren. Am Strand entlang gibt es inzwischen auch ein paar Bars, Appartements und Kiteschulen – wahrscheinlich wird es auch hier in den nächsten Jahren voller.

Wenn ihr  sowieso in Richtung dieses Wave-Spots fahrt, solltet ihr einen Stopp in Mazara del Vallo einlegen. Der Surfshop Seasight bietet euch alles an Material, Kleidung und Accessoires, was ihr braucht. Wenn also mal was kaputt geht, ihr neue Flip-Flops sucht oder einen Pulli für den Abend braucht– schaut vorbei: Via Hopps G, 17, Mazara del Vallo TP, Italien

Unterkünfte

Wir haben bei unserer Planung lange überlegt und gesucht, deshalb möchte ich euch an dieser Stelle noch ein paar Tipps für Unterkünfte geben. Wir haben über Airbnb gebucht und sind im Resort Santa Maria gelandet – ein echter Glücksgriff, wenn ihr gleich in erster Reihe residieren wollt. Das Resort hat auch Hotelzimmer im Angebot, die in zweiter Reihe liegen. Als Gäste habt ihr auch die Möglichkeit den Pool zu nutzen und einmal die Woche veranstaltet der Hausherr eine Weinprobe mit leckeren traditionellen Antipasti.

Weiter südlich an der Lagune ist die Herons Bay Unterkunft, die auch im aktuellen Lo Stagnone-Film von Kitereisen zu sehen ist. Hier ist die Anlage von Alby Rondina, die auch sehr gut aussieht. Es gibt eine schöne Bar, die den Blick über ein kleines Weinfeld direkt auf die Bucht freihält. Die neu eingerichteten Appartements liegen direkt hinter der Kiteschule und super nah am Spot.

Alle anderen Möglichkeiten liegen meist ohne Blick auf die Bucht etwas innerhalb des Dorfes, sind aber alle noch gut fußläufig zum Wasser. Da am späten Abend das Restaurant direkt am Wasser sowie die Bar schließen, ist am Spot selbst nicht mehr viel los. Wenn man am Wasser entlang Richtung Steg und daran vorbei läuft, kommt man an mehreren Kitestationen vorbei: KiteWorldwide, KBC, Stagnone-Kitesurfing, u. s. w. bis ganz am Ende KIWIS Club die Bucht abschließt. Hier werden regelmäßig BBQ’s und Partys veranstaltet, schaut mal bei Sabrina und Marian vorbei – die beiden haben in diesem Jahr ihre Station und Bar eröffnet und freuen sich auf euren Besuch.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    ANDI (Dienstag, 27 September 2016 07:21)

    Hey Sara und Heiko(-:

    Einfach genial...macht weiter sooo...freue mich euch bald wieder zu sehen!!!
    Ganz liebe Grüße von Andi

  • #2

    Sarah (Dienstag, 27 September 2016)

    Andi - das wäre toll!! Und am liebsten irgendwo am Wasser ;) genieß deinen Urlaub auf Sizilien und schreib uns mal, wie es dir gefallen hat!