Hamata – Ä gypten

Weihnachten 2015 haben wir im Kite-Village in Hamata verbracht – und es war großartig! Selten habe ich einen so schönen Spot mit so liebenswerten Menschen und einer absolut einzigartigen Unterkunft erlebt ... Im Wohnwagen-Camp werden bunt zusammengewürfelte Charaktere zu einer eingeschworenen Gemeinschaft, das gemeinsame Essen, die geselligen Abende und nicht zuletzt die tollen Kite-Sessions bringen alle zusammen. Die alltägliche "Kite-Völkerwanderung" vom Camp hinunter zum Spot und zurück, wird schnell zum Ritual und am Abend werden Erfolge und Misserfolge geteilt, analysiert und herzlich gelacht.

 

In der Woche vor unserer Anreise gab es auch ein Girls-Camp, das von Kea und Josy (Liquid Force) organisiert wurde. Falls ihr Interesse an einem solchen Girls-Camp habt, schaut doch mal auf ihrer Seite vorbei: CampSandKite – hier gibts auch super tolle Fotos von Hamata!

 

Das Essen im Camp ist ein absolutes Highlight: Frischer Salat, leckerer Fisch, diverse Suppen und Soßen, machen jeden Abend zu einem Erlebnis. Und an Weihnachten wurde so richtig aufgefahren: Köstlichkeiten soweit das Auge reichte! Alle hier haben sich riesige Mühe gegeben, um ein gemütliches Miteinander zu schaffen. Mit blinkenden Lichterketten, Tischdecken und Weihnachtsbäumen auf den Tischen, war es ein unvergessliches, schönes Weihnachtsfest.

 

Von 14 Tagen, hatten wir sicher 10 Tage Wind – jeden Morgen sind wir gemeinsam nach dem Frühstück rüber zur Station gelaufen, haben unsere Rucksäcke am Strand abgestellt und haben unsere Kites aufgebaut. Bis Weihnachten war es wirklich recht überschaubar, danach wurde es langsam voll auf dem Wasser und am Strand. Der Spot besteht aus einem riesigen Stehrevier mit glasklarem Wasser. Steine und Muscheln findet man höchst selten. Die Beach-Boys verstehen ihren Job hier absolut zuverlässig – ihnen entgeht keine verhederrte Leine, oder falsches Anknüpfen – und auch die Kite-Lehrer und Stationsleiter sind immer zur Stelle und haben ein offenes Ohr für alle Fragen.

 

An einem der wenigen windfreien Tage, sind wir mit SUP's zu den Mangroven gepaddelt, haben Rochen und bunte Fische beobachtet und sind bis zum Riff raus gefahren. So kann man den Spot auch nochmal ganz in Ruhe betrachten, es ist wirklich ein wunderbares Fleckchen Erde, mitten im Nirgendwo ...

 

Für mich einer der schönsten Spots, die ich bisher besucht habe – ich werde auf jeden Fall wieder kommen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Kosta (Mittwoch, 20 Januar 2016 19:14)

    Moin,
    das ist ein wirklich sehr schöner Blog. vielleicht fahre ich im Winter auch nach Hamata

  • #2

    Sarah (Mittwoch, 20 Januar 2016 20:09)

    Vielen Dank :) - Hamata ist auf jeden Fall eine gute Wahl!! Würde immer wieder Weihnachten dort verbringen, ist ein wunderbarer Ort :)

  • #3

    Miriam (Freitag, 04 März 2016 20:42)

    Danke für den tollen Bericht, für mich geht's Ende März nach Hamata und jetzt wo ich noch mehr Infos hab und die tollen Bilder gesehen habe, freu ich mich noch mehr :)

    Liebe Grüße
    Miriam

  • #4

    Sascha (Sonntag, 06 März 2016 13:36)

    Hallo Sarah, schöner Bericht über Hamata. Triffts ziemlich genau! Hoffen, wir laufen euch mal wieder über den Weg... Sascha & Silke

  • #5

    Sarah (Sonntag, 06 März 2016 15:13)

    @Miriam: Da bin ich direkt neidisch, Hamata ist großartig! Und noch ein Tipp für dich: Eine Massage bei Oscar – unschlagbar nach einer ausgiebigen Kite-Session ;)

    @Si-Sa ;) vielen Dank!!! Und wir würden uns sehr freuen euch zwei mal wieder auf dem Wasser zu treffen :D