Ulcinj, Montenegro

Es geht weiter – nächster Stopp, nächster Spot – Ulcinj! Die Bilder und Berichte auf diversen Kite-Reise-Seiten haben uns hierauf ganz besonders neugierig gemacht, also ging es für uns noch ein paar hundert Kilometer weiter in den Süden. In Ulcinj angekommen, hieß es aber erst einmal suchen, suchen, suchen – eine eindeutige Antwort, wo denn hier jetzt genau der Kite-Spot ist, gab es nicht – also fuhren wir die ganze Küste ab ... Zuerst waren wir auf einem Campingplatz den ich vor dem Urlaub schon ausgesucht hatte: Safari Camping Ulcinj (http://www.safaribeach.me/de). Ein sehr schöner Platz direkt am Wasser und kiten darf man auch! Der eigentliche Spot sei aber weiter den Strand entlang ... Da es nur eine Hauptstraße gibt, ist hier auch sehr viel los – deshalb eine mühselige Angelegenheit. Am Seitenstreifen stehen viele Obst- und Gemüsehändler, es gibt eine riesen Auswahl an Apartements und Ferienunterkünften, die teilweise ganz neu gebaut wurden. Eine richtige Infrastruktur gibt es allerdings nicht. Die Straßen sind recht unwegsam, die Häuser stehen inmitten von Wald und Feld in einer- bzw. Zweierreihen, Bars oder Restaurants sieht man ca. 7-10 km entfernt von Ulcinj keine mehr ... Auf uns wirkte das Ganze recht einsam und noch nicht wirklich ausgebaut. Man merkt, das dieser Teil der Stadt noch unbekannt ist und der Spot neu.


Den Rest des Weges mussten wir dann direkt am Strand zurück legen, hier reiht sich eine Kite-Schule an die nächste – was durch den extrem langen, kilometerweiten Strand allerdings kaum auffällt. Parken kann man recht gut, hat man es erst einmal durch die Dünenlandschaft geschafft. Wer keinen Komfort braucht, kann hier auch "wild stehen" und übernachten – bei der Hitze und keiner unterstell-Möglichkeit weit und breit allerdings nur was für ganz hartgesottene. Irgendwie hatten wir uns das etwas anders vorgestellt ... selbst die Gäste der umliegenden Kite-Stationen müssen jeden Tag ca. 15 Minuten bis hierher gefahren und abends wieder abgeholt werden. Nach einem kühlen Bier in einer kleinen Beach-Bar, entschlossen wir uns zum Campingplatz zurück zu fahren und dort die nächsten Tage zu verbringen – eine sehr gute Entscheidung!


So hatten wir das "vom Bett aufs Brett"-Feeling auf das wir uns in Ulcinj so gefreut hatten. Der Platz liegt schön geschützt in einem Pinienwald, die Sanitären Einrichtungen werden den ganzen Tag über sauber gehalten - manchmal gibt es kein warmes Wasser, was bei den Temperaturen aber kein Problem war. Der Wind ging ganz sicher und pünktlich um die Mittagszeit an und kam immer schön Sideshore. Wellen gibt es nur ganz vorne am Strand, stehen kann man jedoch auch nur dort. Wir waren vier Tage hier, haben nette Leute kennen gelernt und waren jeden Tag kiten. Das Essen im Restaurant direkt auf dem Platz war sehr lecker und die Menschen freundlich. Außer uns waren meist nur noch 3-4 weitere Kiter auf dem Wasser, allerdings muss man etwas auf die Badegäste aufpassen, die den Kite-Bereich nicht vom Schwimmer-Bereich trennen wollen. Vom Wasser aus konnten wir aber sehen, das am eigentlichen Spot weiter unten sehr viele Schirme am Himmel waren. Ich denke, wer gerne mit Gleichgesinnten zusammen kiten will und sich vor der täglichen Fahrt nicht scheut, ist in den angebotenen Camps trotzdem super aufgehoben – wer es abseits von Tumult schöner findet und mit dem Auto oder Camper unterwegs ist, findet im Safari-Beach seinen Platz!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0